Einer meiner Kunden wurde aufgrund einiger Service- und Usability-Defizite von www.strato.de zu www.allinkl.de geführt. Es handelte sich hierbei um den Umzug einer CMS-Webseite, also einer Webseite, welche selbst von der Firma um Inhalte erweitert oder optimiert werden kann.

Da unser Kunde auch im Online-Geschäft ist, galt für mich und mein Team, den Umzug über Nacht und reibungslos durchzuführen. Die Homepage musste zu diesem Zweck für einen Moment vom Netz genommen werden um sie dann beim neuen Provider wieder zu veröffentlichen.

Ziel war es, den Umzug zum 30. April 2014 durchzuführen. Der Vertrag mit dem alten Provider wurde also zu diesem Datum gekündigt.

Allinkl stellte früh nach der Vetragsbuchung die Server bereit, sodass wir langsam die Webseiten Inhalte auf diesen kopieren konnten um den Wechsel sauber durchzuführen.

Zum Umzug einer Webseite vom einen Provider zum anderen wird ein AUTH-Code (Authentifizierungs-Code) pro Domain ausgestellt. Das heißt, jede Webadresse, unter welcher die Webseite erreichbar ist, wird via Auth-Code beim neuen Provider aktiviert und ist genau ab diesem Zeitpunkt online und damit beim alten Provider offline.

Nun fragte Allinkl den Kunden zur Vervollständigung des Vertrages, wie denn der Auth-Code laute. Die Frage wurde per automatisierter Mail gestellt und war an den Vertragsinhaber adressiert.

Der Kunde äußerte den Auth-Code und aktivierte damit unbewusst den Wechsel der Domainadresse zum neuen Provider, was zur Folge hatte, dass seine Homepage offline war und somit nichtmehr erreichbar.

Zwar konnten wir die Webseite innerhalb von 4 Stunden umziehen, doch waren wir mit dem Umzug noch nicht fertig. Mailadressen mussten zudem gesichert werden! Unerwartete Probleme, wie das Anpassen von SSL-Versionen aufgrund eines sehr alten CMS-Systems des Kunden, mussten plötzlich unter strengem Zeitdruck erledigt werden.

Was wir daraus lernen:

Als Agentur:
Achtet darauf, dass euer Kunde nicht mit Auth-Codes in Kontakt kommt und die Abwicklung und Kommunikation nur über euch stattfindet!
Geht davon aus, dass der Vertragsinhaber nach dem Auth-Code gefragt wird und bittet ihn, diesen nur an euch weiterzugeben.

Als Firma, die den Provider wechseln möchte:
Bitte geht mit dem “Auth-Code” sorgfältig um und händigt diesen nicht an den neuen Provider aus, auch wenn dies von ihm erfragt wird.

Zusatzinfo (Mailbackup):
Ein Sachbearbeiter von Strato hat versucht uns klar zu machen, dass ab der Aktivierung des Auth-Codes die Mailadressen und vor allem Mails auf dem Server aufgrund von Datenschutzrichtlinien nichtmehr ausgehändigt werden könnten. Das hätte bedeutet, der Kunde, welcher sich noch in der Vertragslaufzeit befindet, dürfte seine Mails nicht mehr erreichen.

Der Umstand löste sich, als wir einen weiteren Sachbearbeiter mit den gesperrten Mailservern konfrontierten. Er schaltete uns den Zugang wieder frei und die Mails konnten ins Backup fließen.