Der Hashtag

Es ist nicht lange her, da wurden z.B. auf Facebook plötzlich Rauten vor Wörter gesetzt, welche dadurch zu einem Link wurden. Diese Raute nennt man “Hashtags”.

Begonnen hat der Internetdienst Twitter mit diesen Rautenwörtern. Durch das Setzen dieses Zeichens vor ein Wort, sorgt man dafür, dass das Wort einen eigenen Kanal bekommt. Vergleichbar mit einer eigenen Facebook- oder Twitteridentität…nur ohne Administrator.

In diesem Kanal liest man dann nur Meldungen, die mit dem entsprechenden Hashtag ausgestattet wurden.

Beispiel:

“Auf FM4 läuft schon wieder das Lied mit dem Hashtag. #FM4 #Lied #hashtagmyass

Nun verlinkt jedes Hashtagwort in seinen jeweiligen Kanal und man kann sehen, welche Meldungen noch zum Thema des jeweiligen Hashtags von anderen Usern gesendet wurden.
So kann man z.B. live Fernsehshows im TV ansehen und während dessen unter dem dazugehörigen Hashtag mit anderen Internetusern darüber schreiben, kommentieren und sich austauschen. Da hier keine “Freundeskreis-Barriere” herrscht, kann je nach Privatsphäre-Einstellung die ganze Welt den Kommentar mit dem Hashtag lesen.
Die Hashtag-Kanäle sind also öffentlich.

Das Setzen eines Hashtags macht natürlich nur Sinn, wenn das Rautenwort im Bezug auf die Message in der Nachricht, dem Post oder dem Tweet steht.

Diese Onlineplattformen verwenden mittlerweile Hashtags:

Twitter, Google+, YouTube, Facebook, Instagram, Orkut, Pinterest, Kickstarter,
Sina Weibo
, Tumblr, Vkontakte, LinkedIn, Vine, diaspora, Yammer, PicsArt, Friendica
Probierts doch selber mal aus.
Einfach die Raute und das dazugehörige Wort in das Suchefenster von Twitter oder Facebook eintippen und schauen was passiert.

Viel Spaß dabei!