Meine Arbeitsweise

Iterativ, agil, impulsiv, spontan und jederzeit handlungsfähig. So ist die Idealaufstellung eines Unternehmens in der heutigen Zeit, wenn es um Kommunikation geht. Dies ist der Schnelllebigkeit unserer Zeit geschuldet. Zwangsläufig bedeutet dies, sich Gedanken über andere Arbeitsprozesse und Herangehensweisen zu machen.

Das ist meine Arbeitsweise:

innen

Gute Kommunikation entsteht in einem guten Umfeld.

Da die Kommunikation eines Unternehmens nur von Innen her geleistet werden kann, um dem Maßstab der Authentizität stand zu halten, ist sie der Spiegel der Art, wie die MitarbeiterInnen geführt werden. Ebenso gehört es zur Kommunikationskompetenz, auf Fakten und tatsächliche Argumente aufzubauen. Dies setzt meist Prozesse voraus, die sogar Zielgruppen mit in die Planung und Ausrichtung einbeziehen. In diesem Prozess bin ich der Moderator. Gemeinsam stellen wir das Framing und den passenden Personenkreis zusammen, um möglichst viele Perspektiven auf die jeweilige Herausforderung einnehmen zu können. Auf dieser Basis werden Maßnahmen fundiert und gemeinsam getragen geplant. Die daraus resultierenden Erkenntnisse und die Klarheit helfen dann im weiteren Prozess:

aussen

Iteration – lernen aus der Wiederholung

Selbst die umfangreichsten Feldstudien geben keine Garantie über den Erfolg maßgeschneiderter Kommunikationsstrategien! Menschen und deren Verhalten erweisen sich in letzter Instanz doch als unberechenbar. Dank der modernen Mittel und aus Gründen der Sinnhaftigkeit, empfiehlt sich daher der Prozess der Iteration. Vereinfacht gesagt lernt man in der Praxis und durch Wiederholung. Dieser sogenannte Feedbackloop ist übrigens eines der 26 Life Principles aus der Design Thinking Interpretation Biomimicry.
Anhand des iterativen Prozesses lernt man seine Interessensgemeinschaft besser kennen und kann mit den resultierenden Messdaten relevante Inhalte produzieren, sowie die Kommunikationsstrategie anpassen.