Inspiration für Beruf und Privatleben

Ein weiteres, großartiges Buch ist auf meinem Radar aufgetaucht und wurde sofort erlesen. Es handelt vom Verhalten der Wölfe und hat mich persönlich überraschend oft inspiriert. Über Führung, kollektive Organisation, Umgang mit Regeln und Ritualen und der natürlichen Ordnung wird dort geschrieben. Ein weiterer Hinweis darauf, dass die Fragen, wie jene welche uns heute im Bereich Führung, Zwischenmenschlichkeit und Gemeinschaft beschäftigen, durch die Natur beantwortet werden können.

Hier einige Auszüge die mich inspiriert haben:

„Das gemeinsame Erleben fördert das Gefühl der Zusammengehörigkeit und stärkt den Einzelnen in seiner Identität und damit das Urvertrauen, nicht fallen gelassen zu werden.“

„Das Erfolgsrezept einer jeden Wolfsfamilie basiert auf drei Säulen: erstens Konzentration auf das Wesentliche, das heisst alle arbeiten zusammen zum Wohl der Familie, zweitens der ständigen Kommunikation sowie gemeinsamen Ritualen und drittens einer starken Führung.“

„Fressen und gefressen werden. Jäger und Gejagte müssen Wege finden, um zu überleben. Dazu gehört es, Pläne immer wieder zu überdenken und zu ändern oder anzupassen, was nicht funktioniert.“

„Im Gegensatz zu vielen Menschen verbinden Wölfe nicht alles sofort mit Leistung. Für uns kann es einer Demütigung entsprechen, wenn wir etwas nicht (gleich) können. Wir glauben, dass wir uns keine Fehler erlauben dürfen und lassenuns von Leistungs- und Vergleichsgedanken lenken und oft frustrieren. Dabei vergessen wir oft, wie reizvoll es sein kann, etwas Neues zu lernen. Doch dazu müssen wir die Kunst der Geduld kultivieren. Die Essenz der Geduld ist es, den natürlichen Lebensrhythmus zu akzeptieren und nicht zu versuchen, ihn unserem menschlichen Stundenplan anzupassen.“

„Durch Selbstkontrolle und Rollentausch lernen Wölfe, welches Verhalten gegenüber anderen akzeptabel ist und wie man Konflikte lösen kann. Das ist ebenfalls einer der Gründe, warum man Menschenkinder dazu ermuntern sollte, an Teamsportarten teilzunehmen, oder warum sich Eltern nicht zu schade dafür sein sollten, im Spiel ihre Kinder gewinnen zu lassen.“

„Ein Tier sieht in uns nicht das, was wir gerne nach außen darstellen möchten, sondern was wir tatsächlich sind: Aggression, Angst, Unsicherheit, Glück oder Gelassenheit.“

„Es ist an der Zeit, dass wir uns nicht mehr so wichtig nehmen, sondern einfach sind.“

„Vorurteile sind eine zutiefst menschliche Eigenschaft und fest im Gehirn verankert. Dabei haben sie nichts mit der Realität zu tun. Sie sind im Grunde ein Trick des Gehirns, um bei der Informationsverarbeitung Energie zu sparen. Je schneller ein Mensch sein Umfeld einordnen kann, desto mehr Kapazität bleibt für andere Denkvorgänge und umso eher kann er auf Gefahren reagieren.“

„Erst wenn wir die Natur mit all ihren Facetten akzeptieren, werden wir erfahren, dass wir sie im Grunde schon längst im Herzen tragen.“

Auszug aus „Die Weisheit der Wölfe“ von Elli H. Radinger