„Art of Hosting ist ein hoch-effizienter Weg, die kollektive Weisheit und die Fähigkeit zur Selbstorganisation von Gruppen jeglicher Größe zu nutzen. Zugrunde liegt die Annahme, dass Menschen ihre Energie und ihre Ressourcen für das einsetzen, was für sie am wichtigsten ist – sowohl im beruflichen als auch im privaten Umfeld. Darauf aufbauend verbindet Art of Hosting eine Reihe von kraftvollen Kommunikationsprozessen und lädt die Menschen ein, sich einzubringen und Verantwortung für anstehende Herausforderungen zu übernehmen.“
Quelle: http://www.artofhosting.org/de/what-is-it/ 

The Art of Hosting ist Teil einer wunderbaren Bewegung, die unsere gewohnte Art zu arbeiten grundlegend hinterfragt und auf kollektive Schwerpunkte setzt. Nichts liegt näher als die Veränderung im Kollektiv gestalten zu lassen, denn nur dadurch wird sie von allen getragen.

Zu einem sehr schönen Beispiel von Art of Hosting habe ich mich heute angemeldet:
Die Stadt Dornbirn lädt mit „learning village“ dazu ein, sich Gedanken um das Miteinander zu machen.
Die Bürgermeisterin selbst ruft dazu auf, sich gemeinsam der Frage „Wie kann angesichts großer Herausforderungen auch in Zukunft ein gutes Zusammenleben in unserer Stadt gelingen?“ anzunehmen. Dadurch wird ein großer Pool an Gestaltungspotential entstehen, welcher dann hoffentlich in die Praxis der Stadtgestaltung einfließen wird.

Das EU-Projekt „learning village“ wird zusammen von dem Büro für Zukunftsfragen und den Städten Glasgow und Göteborg durchgeführt.

Hier der Flyer zur Veranstaltung am 25. und 26. November 2016:

learningvillagedornbirn01

learningvillagedornbirn

Ich habe für meine Zukunft beschlossen, mich weiter diesem Thema zu öffnen und mich im Bereich des Art of Hosting weiter zu bilden.