Kreativsprint für die Vorarlberger BerufsfotografInnen

Ein Feuerwerk an Ideen!

Der Kreativsprint für die Vorarlberger BerufsfotografInnen fand am 09.06.2018 in den Räumlichkeiten der Gelben Fabrik statt. Über 15 Teilnehmende und zwei ModeratorInnen -waren dabei.

Matthias Weissengruber, mittlerweile ein Freund, früher ein Kontakt aus der Kreativbranche in Vorarlberg, lernte ich im Rahmen eines Coachings kennen. Er ist der Obmann der Vorarlberger BerufsfotografInnen und beauftragte Mathias Witschuinig und mich mit der Planung und Durchführung des Kreativsprints. Hier geht’s zur Einladung.

Mit Unterstützung von Gregor Kreuzer und dem Methodenwerk „Digital Innovation Playbook“ von Dark Horse wurde der grobe Rahmen für den Kreativsprint aufgestellt. Leider erkrankte Mathias, sodass ich Dragana Balinovic kurzerhand mit in den Sprint und die ModeratorInnenrolle einführte. Die Zusammenarbeit war großartig!

Die Herausforderung

Mit welchen Aktionen schaffen wir Vorarlberger BerfusfotografInnen es, nach innen (andere Vorarlberger BerufsfotografInnen) eine positive Sogwirkung zu bewirken und gleichzeitig nach außen Sinn für Qualität und Kompetenz (Wertschätzung) zu schärfen?

Diamanten entstehen unter Druck – Gute Ideen auch

Ein Kreativsprint bedient sich u.a. dem „Timeboxing“. Damit gibt man beschränkte, meist sehr kurze Zeiträume zur Umsetzung einer gestellten Aufgabe und hält diese strikt ein. Das kann dazu führen, dass Die TeilnehmerInnen mit dem „Hirnen“ an Grenzen stoßen und in die Intuition kommen. Genau das geschah auch bei diesem Sprint.
Nach den ersten 4 Runden zählten wir rund 400 Ideen an der Wand und wir hatten noch nicht einmal richtig begonnen. Im weiteren Ablauf vertieften wir die Schnellschüsse um zu sortieren, wo Potential verborgen scheint bis hin zur Bewertung und Auswahl von 6 Ideen.

Das Dark Horse machte das Rennen

In zwei Gruppen wurden im letzten Teil des Tages jeweils 2 Favoritenideen und eine sogenannte Dark Horse Idee auserkoren. – Dark Horse ist bei Pferderennen das Pferd, welchem man am wenigsten Gewinnchancen zuspricht, welches jedoch das Rennen letztendlich gewinnt. –
Es war nicht verwunderlich, dass die Idee, welcher man am wenigsten Chancen zuspricht, sehr offen und damit kreativ angegangen wird. Bei der Arbeit an dieser Idee muss man ja laut Framing keine ernsthaften Umsetzungserwartungen erfüllen. In beiden Gruppen machte, zumindest nahm ich das so wahr, die Dark Horse Idee das rennen. Das spürte man besonders, als die jeweilige Gruppe ihre Dark Horse Idee präsentierte.

Die Umsetzung der Ideen wird angestrebt

Leider ist es oft der Fall, dass Workshops nach ihrem Ende den Draht zu den TeilnehmerInnen und der Sache verlieren, was sicherlich der Hauptgrund für die Workshopsverdrossenheit ist. Die Umsetzung der Ergebnisse stand bereits vor dem Kreativsprint zur Option und wurde von Matthias Weissengruber persönlich beim Check-Out am Ende des Kreativsprints versprochen.

Feedback

  • Der Workshop ist hervorragend vorbereitet und zielführend durchgeführt worden! Grüsse Alexander Rufenach
  • Es war ein sehr produktiver und ideenreicher Tag. Ich habe für mich persönlich sehr viel aus diesem Tag mitnehmen können. An erster Stelle aber sicher, dass man auch als Einzelunternehmer Berufsfotograf nicht allein ist. Obwohl man nie zusammen mit anderen arbeitet und auch sonst noch keine Möglichkeiten bestehen in der Gemeinschaft der Berufsfotografen zusammen zu kommen, hatte ich schnell den Bezug zu den anderen. Es braucht wohl nicht viel, dass man eine gute und starke Community in der Zukunft aufbauen kann.
    Die Ergebnisse dieses Tages können sich sehen lassen und ich freue mich darauf, wenn sie verwirklicht werden. Jeder einzelne Projektvorschlag aus den beiden Gruppen kann uns helfen den Berufstand des Berufsfotografen zu stärken und das Verständnis für unsere Arbeit zu verbessern. Sollte der Mut und die Initiative aller reichen, dann sind die beiden Dark Horse Vorschläge meine Favoriten.
    Das solche Ideen zustande kommen, hätte ich vorher nicht gedacht. Vielen Dank an Moritz Kempf. Du hast uns den Raum dafür geschaffen. Ich hoffe es folgen noch weitere dieser Tage.
    Extrem positiv fand ich, dass man versucht die Mitglieder des Berufsverbandes direkt mit einzubeziehen, was ich so noch bei keiner anderen Interessengemeinschaft der WKO vorgefunden habe. André Pedak

Bilder des Kreativsprints

Copyrights Weissengruber & Partner

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*